26.07.2015

Kaktus Kissen DIY

Manchmal macht es BENG und die Idee ist da und dann kann ich es kaum erwarten das Projekt umzusetzen. So geschehen vor ein paar Tagen als Nic/luzia pimpinella ihr cooles unstachliges Kaktus Kissen zeigte. Ich wollte auch ein Kaktus Kissen aber in Form eines Kissenbezug's für unser Lieblingskissen auf der Couch. Das Kissen ist 55 x 50 cm groß, somit leider kein Standardmaß und ich muss die Bezüge selber nähen. Da ich die Kissen gerne saisonal umziehe, halte ich immer Ausschau nach schönen Stoffen oder coolen Ideen. Für diesen Sommer hatte ich bisher noch nichts gefunden, aber wie gesagt es hat BENG gemacht und jetzt habe ich ein neues trendiges, nicht stachliges Kaktus Kissen, bei dem ich den Stoff durch Stoffdruck selber hergestellt habe.  

Für den Stoffdruck habe ich verwendet:
- schwarzes VersaCraft Stempelkissen, das ist für Stoffdruck geeignet
- weißen vorgewaschenen Stoff
- ein Stempelblock, ich habe Factis Print Block benutzt
- Cuttermesser
- EZ Mount (ein Montiersystem damit Stempel auf Acrylblöcke haften)
- Acrylblock
- Bleistift, Papier, Unterlage, Bügeleisen

Ihr malt euch einen Kaktus vor und übertragt ihn auf euren Stempelblock. Dann schneidet ihr das Motiv aus und ritzt längliche Löcher für die Stacheln hinein. Klebt auf die Rückseite EZ Mount und passt es eurem Kaktus an. Dann klebt ihr euren Stempel auf einen Acrylblock und schon kann los gestempelt werden. Beim Stempeln schön kräftig aufdrücken. Ich habe es zuerst mit Stoffmalfarbe versucht, das hat nicht geklappt. Die flüssige Farbe ist in die Löcher vom Stempel gelaufen und die Kaktusstacheln kamen im Druck nicht zur Wirkung.
Euren fertig gestalteten Stoff trocknen lassen (ca. 10 min). Die Farbe durch Bügeln fixieren, dann kann man den bedruckten Stoff bei 30° waschen. Eine Waschprobe habe ich noch nicht vorgenommen. 

Ich habe meinen Stoff gleich weiterverarbeitet und das Kissen genäht. Den Bezug aufgezogen und mir noch ein passendes Kaktusbild ausgedruckt. 

Ich bin ganz happy mit meinem Kaktus Kissen, das ist super gemütlich und stachelt kein bisschen.

Liebe Grüße Andrea


23.07.2015

Rums mit Ringel-Strandkleid

Dieses Jahr nähe ich wirklich sehr wenig, aber für die Sommer- und Badezeit wollte ich mir noch ein schlichtes sommerliches Freizeitkleid nähen. Ich entschied mich für das Basic Strandkleid von kibadoo. Das Kleid ist wirklich einfach und schnell zu nähen. Es fällt eher schmal aus, so wie alle Schnitte die ich bisher von Frau Liebstes genäht habe. 

Bei meinem Ringel Strandkleid habe ich die Größe 38 genäht, in der langen Variante mit dem kleineren Halsausschnitt, dazu Fake Taschenklappen und Schrägstreifen für den Ärmelabschluss.

Eine kleine Änderung habe ich vorgenommen. Ich habe den Gummi um 1 cm nach oben verschoben Ich mag es nicht so hüftig. Beim nächsten Kleid würde ich den Schnitt dementsprechend abändern, denn im Rücken ist etwas viel Stoff. Ansonsten ist die Passform perfekt. Ich liebe den kleinen spitzen Ausschnitt und die leicht überschnittenen Ärmel. 

Der Baumwolljersey ist dunkelblau - hellblau geringelt und von sehr guter Qualität, vielleicht ein klein wenig zu dick für ein leichtes Sommerkleid. Ich und Jersey wir kommen uns halt nur langsam näher. Bei unserem gestrigen Ausflug zum See kam das Kleid zum Einsatz und ich habe mich pudelwohl darin gefühlt.

Liebe Grüße Andrea

verlinkt mit rums


20.07.2015

Unser Wochenende in Hamburg


Das letzte Wochenende waren wir mal wieder in Hamburg. Die Stadt ist immer eine Reise wert und so passt es ganz gut, das mein Mann dort immer mal zu tun hat und in dieser Zeit in einer kleinen Wohnung wohnt, in der auch genug Platz für uns vier ist. Den Samstag hatten wir kulturell im Museum für Kunst und Gewerbe begonnen. Dort findet gerade die One Night In Rio Ausstellung statt. Am Tag zuvor war ich schon bei der Nerdfühung mit Paul Ripke in Berlin dabei und so konnte ich meinen Männern eine Menge zu den Fotos und deren Entstehung erzählen. Neben der Fußball Ausstellung hatten wir uns noch zwei weitere Ausstellungen angesehen. Die Fast Fashion Ausstellung wirft einen kritischen Blick auf die Herstellung von Mode. Man kommt ganz schön ins Grübeln wenn einem die Folgen des Massenkonsums veranschaulicht werden. 

Das Kunstgewerbe Museum ist direkt in der Innenstadt, die am letzten Woche sehr voll war. Alles stand im Zeichen des ITU World Triathlons. Wir haben ein bissen geguckt und fuhren dann ins Schanzenviertel und bummelten durch die Straßen. Dort habe ich gar kein Foto gemacht, weil mir frisch war und ich auf der Suche nach einer Jacke war. Leider erfolglos.

Den Abend haben wir bei schöner Sonne an den Landungsbrücken im Strandpauli ausklingen lassen. Wir waren das erst Mal dort. Mit einem fantastischen Blick auf die Elbe, den Hafen und den vorbei fahrenden Booten kann man dort herrlich mit einem Bier oder Cocktail in der Hand chillen und entspannen. Ein schönes gemütlichen Plätzchen war trotz der vielen Leute schnell gefunden. Es herrschte ein fröhliches kommen und gehen. Als ein Passagierschiff vorbei fuhr, war ich sehr beeindruckt wie riesig so ein Pott ist. 




Am Sonntag war das Wetter nicht so gnädig mit uns, es hat ganz schön geregnet. Während meine Männer sich im Hamburg Dungeon köstlich gegruselt und amüsiert haben, bin ich, dank eine Regenpause, durch die Speicherstadt und Hafencity gelaufen und habe ein bisschen fotografiert. Seit kurzem habe ich eine neue Festbrennweite - 35 mm. Sie macht unheimlich viel Spaß aber ich muss noch mit ihr üben, der Blickwinkel ist halt ganz anders als bei meiner 50 mm Festbrennweite.







Wir hatten ein wunderschönes Wochenende in Hamburg. Mal sehen was wir noch in den Ferien unternehmen, verreisen werden wir nicht und auch sonst ist nur wenig konkret geplant. Ich halte euch auf den Laufenden.

Viele liebe Grüße Andrea

08.07.2015

Babyquilt Teil 2

Heute kann ich euch schon den fertigen Quilt zeigen, dann noch am Montag kam das Baby auf die Welt. Baby und Eltern sind wohl auf und alle gesund. Ach und die Kleene ist ne ganz Süße, ganz dunkle Haare hat sie, ich bin schon ganz verliebt in sie.

Nun zum Quilt. Alle wichtigen Informationen über Stoff, Schnitt und Nähen findet ihr in Teil 1 (hier). Der fertige Quilt hat eine Größe von 102 x 115 cm das sind ca. 40 x 45 1/4 inch. 





Der weiße Stoff für die Rückseite hatte nicht gereicht. Ich hatte nur 1 yard bestellt, das ist etwas weniger als 1 m. Daher habe ich aus den Resten der hellen Stoffe einen Streifen aus verschiedenen Quadraten eingesetzt. Mir gefällt es sehr gut, lockert die Rückseite auf. Nur uni weiß wäre sonst etwas zu langweilig.



Nachdem sie geboren war, hatte ich auf die Rückseite unten rechts ein kleines Herz genäht. Darauf steht ihr Name und Geburtsdatum. 

Seit lieb gegrüßt Andrea

06.07.2015

Babyquilt Teil 1

Auf meiner bucket list für 2015 stand: ein Quillt nähen für das Baby das in unserer Familie erwartet wird. Da wir nun jeden Tag mit der frohen Nachricht rechnen, wurde es für mich höchste Zeit den Quilt in Angriff zu nehmen. Irgendwie hatte ich das bis zum letzten Pfiff rausgeschoben, aber bekanntlich arbeitet man unter Druck am effektivsten. In der letzten Woche, als es so furchtbar heiß war, habe ich mich im kühlen Haus eingesperrt und drei Tage durchgenäht. Der Quilt ist fertig und ich bin ganz begeistert, ich hoffe die werdenden Eltern auch. Heute gebe ich euch einen kleinen Einblick in die Entstehung der Decke. 

Stoffe 

Die größte Hürde bei diesem Projekt war die Stoffauswahl. Nach wie vor fällt es mir unheimlich schwer Stoffe online zu kaufen. Ich muss sie einfach sehen und fühlen können. Zum Glück gibt es Marit von Tag für Tag die ganz wundervolle moderne Quilts näht und dazu viele Tipps parat hält. Lieben Dank Marit für deine Ratschläge. Marit legt viel wert auf gute Stoffqualitäten und hat dazu ein feines Gespür für ruhige Farben. Ich habe mich da einfach mal auf ihre Erfahrung verlassen und ein paar Stoffe bestellt, die sie selber gern verwendet. 

Dazu gehören: 
1. Die wundervollen handgedruckten Stoffe von Maze & Vale (der 1., 4. und 8. Stoff von oben auf meinem Stoffstapel).  Ich habe mir drei Designs ausgesucht und von jedem zwei Panels bestellt. Die Stoffe entwirft und produziert Leslie Keating.

2. Meine Uni Basic Stoffe. Der Leinen Stoff (unten im Stapel) ist ein Kaufmann Essex Wide Linen Blend in Flax. Der rosa Stoff und der weiße Stoff für die Rückseite (nicht im Stoffstapel) sind Kona Cottons von Robert Kaufmann. Die Auswahl bei Kona Cottons ist so riesig, das ist der Wahnsinn. Es gibt über 300 Farben, da findet man wirklich immer den passenden Farbton. Die Qualität ist hervorragend. Eine schöne weiche doch stabile Baumwolle. Ich habe hier die Farbe Bright Pink und Snow gewählt. 

Die handgedruckten Stoffen kamen aus Australien und die uni Stoffe aus den USA. Beide Bestellungen waren unkompliziert und schon nach wenigen Tagen bei mir. Ich hatte immer einen Warenwert unter 50 Euro. Es war kein Zoll weiter nötig.

Die restlichen Stoffe habe ich in Potsdam im "Der Stoffladen" gekauft. An Hand der Farben könnt ihr schon erkennen das es ein Mädchen werden soll. Damit der Quillt nicht zu Mädchen rosa pink wird, habe ich blaue, gelbe und weinrote Stoffe mit einfließen lassen. Die werdende Mama hatte mir freie Bahn bei der Farbwahl gegeben. 

Muster

Ich habe ein einfaches Muster gewählt, was sich schnell nähen lässt. Meine Wahl viel auf Wacky Coins. Die Anleitung gibt es als pdf download inclusive eines ausführlichen finishing Tutorial. Die pdf enthält Anleitungen für Quilts in drei Größen. Alle sind auf englisch aber leicht verständlich, da viele technische Zeichnungen zur Erklärung beitragen. Ich habe die kleine Decke genäht und etwas frei erfunden vergrößert. Alle Maße sind in inch.

Nähen und so...

Das Zuschneiden mit einem inch Lineal ging flott von statten. Mit einem, wie in der Anleitung empfohlenen Charm Pack, hätte ich mir das Ersparen können. Auch das Zusammenfügen der Teile ging gut von der Hand. Das Zusammenheften der drei Lagen Stoff (Rückseite, Vlies, Vorderseite) war auf dem kalten Fußboden sogar ganz angenehm. Das Quilten hat etwas gedauert. Es waren einfach viele Nähte zu machen und der zusammengerollte Quilt stellte sich etwas sperrig an. Gequiltet habe ich mit Gütermann Sulky Garn. Das Einfassband habe ich wie in dem finishing Tutorial beschrieben hergestellt. Ein ähnliches free Tutorial findet ihr hier


Zum Schluss musste ich dann nur noch den Rand per Hand annähen. Das war nochmal sehr zeitaufwendig, aber sieht am Ende sehr schön aus. Eine Anleitung dazu findet ihr hier.


Bilder vom fertigen Quilt gibt es wenn das Baby da ist. 


Viele liebe Grüße Andrea

BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK