26.08.2014

Kann man Pflanzen online kaufen?

Diese Frage bekomme ich oft gestellt und kann sie kurz und knapp mit JA beantworten. Von meinen Erfahrungen beim online Einkauf von Pflanzen möchte ich Euch gerne heute erzählen.




Vorab ein paar Informationen zu unserem Garten: Wir haben einen großen Garten (ca. 1000 qm). Wir haben Sandboden und keine Probleme mit Staunässe. Wir müssen eher viel wässern. Unser Boden ist locker. In den schattigen Bereichen fühlen sich unsere Rhododendrons sehr wohl. Ich habe ein sonniges Beet in denen die Herbstastern gut wachsen. Wo was gut wächst, musste ich erst lernen und habe daher sehr oft Pflanzen umgesetzt. Ich liebe Buchsbaum. Ich mag Struktur im Garten. Ich mag unsere gepflasterten Wege und die Steininseln. Das sind kleine Feldsteine, die in Zement verlegt sind. Für unsere Gartengestaltung habe ich verschiedene Bücher gelesen, mich im Internet informiert und Kataloge gewälzt.


Mein Kaufverhalten bei Pflanzen: Wir wohnen in einem Dorf und haben in der Nähe einige Baummärkte und zwei Gärtnereien. In Baumärkten kaufe ich ganz selten Pflanzen. Dort finde ich nie das, was ich möchte. Die Gärtnereien haben schon ein besseres Angebot. Unsere großen Bäume (Kugelplatane, Zierkirsche, Zierapfel, Sauerkirsche) habe ich immer dort gekauft. Da ich meist sehr konkrete Vorstellungen habe, welche Pflanze ich möchte, habe ich gleich am Anfang meiner Gartenzeit (vor 9 Jahren) Pflanzen online gekauft und bisher nur gute Erfahrungen gesammelt. Ich musste noch nichts reklamieren. Alle Pflanzen sind stets sehr gut angewachsen und gedeihen prächtig. 



Vorteile beim online Kauf von Pflanzen: 
An erster Stelle steht das große und vielfältige Angebot. Bisher blieb kein Wunsch unerfüllt.
Meistens kaufe ich beim Fachhändler. Also Rosen beim Rosenhändler, Clematis beim Clematiszüchter, Stauden in der Staudengärtnerei. Neben dem umfangreichen Angebot im Internet wird man zusätzlich mit nützlichen Informationen rund um die Pflanze versorgt (Pflanzung, Standort, Pflege, Schnitt).
Des Weiteren habe ich festgestellt das die Pflanzen meist kräftiger, gesünder und nicht teurer als im Baumarkt oder in der Gärtnerei sind.
Viele Pflanzenhändler verschicken Kataloge. So kann man schon im Winter, ganz gemütlich von der Couch aus, seine Pflanzen für die nächste Gartensaison aussuchen.


Versand der Pflanzen:
Pflanzen werden im Frühjahr und Herbst verschickt, meist an einem Montag oder Dienstag, sodass die Pflanzen vor dem Wochenende bei einem zu Hause sind. 
Die Pflanzen sind immer etwas feucht, sehr gut verpackt und beschriftet. 
Zwischen den Pflanzen liegt Holzwolle oder Stroh. Beim Auspacken entsteht da schon mal eine kleine Sauerei. 
Eine Pflanzunganleitung liegt bei.
Wurzelnackte Rosen kommen im Briefumschlag. 


Es gibt sehr viele Gärtnereien, die Pflanzen online anbieten. Ich nenne Euch ein paar Shops (ohne Verlinkung), in denen ich wiederholt und gerne eingekauft habe:

wurzelnackte Rosen bei Kordes Rosen und Rosen von Schultheis
Clematis immer bei Clematiskulturen Westphal
Stauden bei Stauden Stade und Gaissmeyer, wenn ich in Potsdam bin, gerne in der Foerster Staudengärnterei
Rhododendron, japanischen Ahorn, interessante Kiefern, Gehölze bei Hachmann
Hortensien in der Hortensienwelt Ullmann
Heckenpflanzen, Buchsbaum in der Eggert Baumschule
einjährigen Buchsbaum Faulkner (über 150 Pflanzen) für unsere Buchshecke in der Baumschule Atrops - ist das nicht eine tolle Hecke, die ist jetzt 6 Jahre alt


Die nächste Pflanzsaison steht vor der Tür und ich hoffe, ich konnte Euch etwas die Scheu vor dem Pflanzeneinkauf im Internet nehmen. 

Alle Liebe Andrea

MerkenMerken

21.08.2014

Ein Blick in unseren Garten



Heute nehme ich Euch mit in unseren Garten und zeige Euch das Beet, das wir im Frühjahr angelegt haben. Es befindet sich im hinteren Gartenteil, dort wo einst eine alte Süßkirsche stand. Anfangs mochte ich den Baum sehr und so entstand schon vor 8 Jahren der runde Sitzplatz im Schatten vom Kirschbaum. Mit der Zeit wurde der Baum allerdings immer unansehnlicher. Die Äste starben ab und ernten konnten wir auch nichts. Meistens waren die Kirschen faulig, madig oder von den Vögeln angeknabbert. So hatten wir den Baum im letzten Herbst gefällt. Ein Rest vom Stamm haben wir stehen gelassen für Blumentöpfe. Im Winter habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich den Bereich um den Sitzplatz neu gestalten möchte.




Entstanden ist ein neues Staudenbeet in den Farben blau, lila, weiß. Dort wo einst der alte Baum stand, haben wir einen Neuen gepflanzt, zwecks Schatten an heißen Sommertagen. Ich habe mich für eine japanische Zierkirsche entschieden. Vor dem Sitzplatz steht noch eine Sauerkirsche. Bei den Pflanzen habe ich mich für altbewährte, aber schöne Sorten entschieden. Dazu gehören Ziersalbei, Fette Henne, Katzenminze, Storchschnabel, Distel, Hortensie und Buchsbaum. Dazu das argentinische Eisenkraut, das sich selber aussät. Ach und nicht zu vergessen Gräser, denn ein Garten ohne Gräser ist grässlich, das sagte schon Karl Foerster. (eine Pflanzliste gibt es am Ende vom Post)





Die Mauer am Sitzplatz ist neu und ich freue mich schon, wenn die Stauden größer sind und über die Mauer gucken. Mein Vater hat die Mauer aus alten Granitsteinen gebaut. Wir hatten noch genug Steine übrig und wussten nie genau was mit denen geschehen soll. Jetzt sind sie alle und gut angelegt. Die Beeteinfassung aus kleinen Granitsteinen hat er im Sommer nachgezogen. So lässt sich der Rasen einfacher mähen.



Das argentinische Eisenkraut sieht wunderschön und sehr grazil aus. Es wächst hoch und ragt über das Beet hinaus. Ich mag es sehr. Es kann aber auch zur Plage werden. Das Eisenkraut vermehrt sich durch Selbstaussaat und gerade in einem neu angelegten Beet mit frischer Erde und noch viel Platz kann es sich stark aussäen. Verzichten möchte ich aber nicht auf die Pflanze und bin im Frühjahr immer gespannt, wo es überall im Garten aufgeht. Sollten es mal zu viele Pflanzen sein, ziehe ich die Jungpflanzen raus oder setze sie um.


Die Annabell Hortensie wächst bei uns im Garten wie Unkraut und alle paar Jahre muss ich die Pflanzen teilen oder verkleinern. Ein Teil davon steht jetzt im neuen Beet. Mal sehen wie lange. Wenn sie zu groß wird, fliegt sie wieder raus.



Fette Henne oder Sedum mag ich auch sehr gern. Sie sind sehr gesund, wachsen kräftig, dazu pflegeleicht und sehen im Spätsommer und Herbst sehr schön in der Vase aus. Hier die Sorte Matrona mit ihren dunklen Stielen und grün-purpurner Blattfärbung. Sie fängt langsam an zu blühen und ist noch ganz hell.


Ich bin sehr zufrieden mit unserem neuen Beet. Die Pflanzen haben sich alle prächtig entwickelt und mein Farbkonzept geht auf. Für das Frühjahr möchte ich mir noch Blumenzwiebeln besorgen. Ich hätte gern weiße Tulpen und Narzissen und lilafarbenes Allium. 

Pflanzliste 
Buxus microphylla Faulkner - eine gesunde, breitbuschige Buchssorte; wächst eher breit als hoch; wächst schnell; große Blätter; ich mag die Sorte sehr gern und bin total zufrieden damit; habe eine lange Hecke davon und viele Kugeln
Salvia "Caradonna - wunderschöne dunkelviolette und hohe Sorte
Katzenminze Nepeta faassenii "Walkers Low" - kräftig und sehr buschig gewachsen 
Geranium collinum "Nimbus" - noch ganz zaghaft, aber hat schon geblüht
Geranium magnificum "Rosemoor"
Kugeldistel Echinops ritro "Veitch's Blue" - hat dieses Jahr noch nicht geblüht, aber ist kräftig gewachsen
Federbuschgras
Gras Calamagrostis x acutiflora "Karl Foerster" - da knabbern die Katzen immer dran rum
weiße Hortensie Annabell
Sedum telephium "Matrona" - wunderschön
Färberkamille Anthemis tinctoria "Sauce Hollandaise" - noch ganz klein, auf den Fotos nicht zu sehen, blüht weiß mit gelben Auge, bin gespannt aufs nächste Jahr
Clematis integrifolia "Arabella" - eine blühfreudige Staudenclematis, die wie alle Stauden einfach bis auf dem Boden zurück geschnitten wird, sie treibt im Frühjahr aus dem Boden wieder aus.


Alles Liebe eure Andrea

MerkenMerken

13.08.2014

Blumen und ein Smoothie


Die Astern, die sich dieses Jahr durch das Ausbringen der durchgesiebten Komposterde alleine ausgesät 
haben, blühen mittlerweile überall im Garten. Ein paar habe ich abgeschnitten und ins Haus geholt. 
Dazu zwei Stiele von der Hortensie Annabell. Sie blüht erst weiß und wechselt danach ihre Farbe und wird grün. Irgendwie kommt damit schon Herbststimmung auf, die ich noch garnicht möchte. Der Sommer ist so schön. 



Als kleine Erfrischung beim Blumen schnippeln gab es einen Melonen Smoothie. 

Zutaten für einen schnellen frischen fruchtigen Melonen Smoothie:
1/2 Futuro Melone (oder andere Melone)
etwas Zitronensaft
200 ml Apfelsaft

Alles im Standmixer pürieren und kalt genießen. 


Alles Liebe 
Andrea

11.08.2014

Aus unserem Garten


Dieses Jahr können wir uns richtig freuen über unsere Erträge aus dem Garten. Nachdem die Beeren (Erdbeeren, Heidelbeeren und Johannisbeeren) schon lange aufgenascht, zu Marmelade verkocht, im Müsli verschwunden oder zu leckeren Kuchen verarbeitet sind, reifen jetzt Tomaten und Zucchini. 


Im Frühjahr hatten wir ein neues Beet für sonnenhungriges Obst und Gemüse angelegt. Dort wachsen Tomaten, Zucchini, Kürbisse und Himbeeren um die Wette. Es ist das erste Jahr, in dem wir wirklich ansehnliche Tomatenpflanzen mit vielen Früchten haben. Nichts mit Mehltau oder Braunfäule. 


Aus zwei Zucchini und den ersten Tomaten habe ich gefüllte Zucchini gemacht. 

Die Füllung bestand aus schwarzen Quinoa, 1 Ei, 1/2 Paprika, Zwiebel, etwas geriebenen Käse, Thymian, Rosmarin, Salz und Pfeffer. Es war eher so eine "was geben die Vorräte noch her" Füllung. Oben drauf kamen die in Scheiben geschnittenen Tomaten. Im Ofen musste alles noch ca. 30-35 min garen. Kurz vor Ende der Garzeit habe ich Mozzarella auf den Tomaten verteilt und mit backen lassen.



Für gefüllte Zucchini eignen sich am Besten kleine Zucchini. Sonst hat man zu viel Zucchini und schmeckt kaum etwas von der Füllung.  Zucchini finde ich auch sehr fad im Geschmack. Die brauchen schon ordentlich Salz, Pfeffer und Gewürze. Die Großen nehme ich gerne für Suppen oder Puffer. 


Alles Liebe 

Andrea

07.08.2014

Minimätzchen

Da ich immer wieder gefragt wurde was die kleinen Babykatzen (hier) machen, möchte ich euch heute ein paar Bilder aus dem Alltag unseres Minimätzchen zeigen. 


Von den vier Babykatzen hat leider nur eine und zwar die Größte und Kräftigste überlebt. Die anderen drei haben die ersten 48 Stunden nicht geschafft. Sie lagen tot in der Kiste. Aber der schwarze Rabauke hat sich durchgebissen und flitzt nun im Garten rum. Der schwarze Rabauke der eine Sie ist. Wir haben täglich unseren Spaß mit beiden und müssen viel lachen.



Zum Beispiel wenn Minimätzchen hinter Mamakatze hinterjagt oder umgekehrt 
und dabei machmal wahre Saltos und Luftsprünge vollbringen.



Das Wollknäuel ist heiß beliebt.




Mamakätzchen ist immer in der Nähe und passt auf.




Knuddeln und lieb haben.


Angriff und Verteidigung von Mamakatze lernen.


Und falls Mamakatze keine Lust mehr hat, dann spielt es sich auch super mit Mamas Schwänzchen.

Ja ich sag euch das macht unheimlich viel Spaß den beiden zuzusehen. 
Die sind so drollig miteineinander. 

Genießt den Sommer und eure Ferien.

Alles Liebe 

Andrea

BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK