29.05.2014

Überraschung am Abend....Katzenbabys


Keine Angst das wird hier kein Katzenblog, aber unsere Katze hat gestern 
Junge bekommen und die sind sooo süß und so winzig, die muss ich euch 
einfach schnell zeigen. 
Mensch das war gestern Abend aufregend als die Katze mit einmal so unruhig 
wurde und uns mit voller Angst angemautzt hat. Schnell noch ein kuschliges, 
ruhiges Plätzchen gebaut (Kiste mit Handtücher) und dann ging' auch schon los... 
vier kleine Kätzchen wurden geboren.
Ja wir wohnen hier auf dem Dorf und um uns rum leben ganz viele Katzen
aber so eine Katzengeburt habe ich auch noch nicht erlebt. 


Schaut mal die kleinen Ohren, die hängen noch so schlapp runter. 
Die sehen doch aus wie klein Yoda oder?
Die Kätzchen sind ständig am quieken und versuchen irgendwie 
über- oder untereinander zu liegen. Die Augen sind auch noch zu.
Ich könnte rund um die Uhr in die Kiste gucken, das ist einfach zu putzig.



Genießt den freien Tag.

Alles Liebe Andrea

26.05.2014

Benchmonday


Ich wünsche euch eine wunderschöne kurze und sonnige Woche.

Happy benchmonday und alles Liebe Andrea

25.05.2014

Sonntagskuchen


Bei uns gab es dieses Wochenende Rhabarberkuchen. Bisher habe ich Rhabarber immer als "Versinkekuchen" (ein Kuchen wo das Obst im Rührteig beim Backen einsinkt) oder Hefekuchen mit Streusel gebacken. Diesmal wollte ich probieren ob sich Rhabarber auch für eine Torte eignet.


Der Versuch ist geglückt. Die Mischung aus Rhabarberkompott mit Sahne harmoniert sehr gut. Der Kuchen ist schön frisch und fruchtig, leicht säuerlich und durch die Sahne sehr cremig. Die Süße bringt der Zucker. 


Rezept Rhabarbertorte
(ca. 20-22 cm Springform)

Boden
2 Eier
Prise Salz
100g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
60g Mehl
60g Speisestärke
1/2 TL Backpulver

Füllung
400g kleingeschnittener Rhabarber
1-2 EL Zitronensaft
100g Zucker
etwas Wasser
3 Blatt rote Gelatine
2 Blatt weiße Gelatine
250g Sahne
1/2 Päckchen Vanillezucker

Für den Boden die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Dann den Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen. Wenn das Eiweiß fest ist und glänzt das verrührte Eigelb unterziehen. Mehl, Backpulver und Stärke mischen und locker unterheben. Den Teig in eine Form füllen (vorher mit Backpapier auslegen) und ca. 30 min bei 150° Umluft backen lassen. Herausnehmen und abkühlen lassen. 

Für die Füllung den kleingeschnittenen Rhabarber mit Zitronensaft, Zucker und etwas Wasser aufkochen und ca. 2-3 min kochen lassen. Die Gelatine laut Packungsanleitung einweichen. Ca. 400 ml des Rhabarberkompottes in eine Schüssel füllen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Alles in den Kühlschrank stellen und warten bis die Masse zu gelieren beginnt (dauert ca. 1 Stunde). Die Sahne mit Vanillezucker steif schlagen und unter die die Rhabarbermasse heben.

Den abgekühlten Boden durchschneiden. Das obere Teil könnt ihr mit Marmelade bestrichen essen oder für einen anderen Kuchen benutzen. Um den Boden einen Tortenring stellen. Die Rhabarbercreme auf dem Boden verteilen. Die Torte für ca. 4 Stunden kalt stellen.


Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag.

Alles Liebe Andrea



22.05.2014

London Teil III

Heute der letzte Teil von unserem London Wochenende. Das Wetter meinte es sehr gut mit uns und schenkte uns an den letzten beiden Tagen einen herrlichen Sonnenschein. Gleich am Samstag früh machten wir uns auf den Weg zum Buckhingham Palace um festzustellen, das andere noch viel früher vor Ort waren. Wir wollten uns die Wachablösung angucken. Am Ende haben wir nur gesehen wie die Regimenter die Straße entlang marschierten und hinter den Eisentoren des Palastes verschwanden. Von der eigentlichen Wachablösung hätten wir vor Menschen nichts gesehen und sind daher wieder losgegangen.





Meine Männer hatten schon im Vorfeld der Reise gesagt, das sie unbedingt mit dem London Eye eine Runde fahren wollen. Ein Glück das wir das nicht gleich am ersten Tag unternommen hatten, denn bei sonnigen und klaren Wetter war der Blick einfach fantastisch. Die lange Schlange an Menschen die mit dem Riesenrand fahren wollten erschreckte uns erst, aber die Londoner haben alles super in Griff, alles ist sehr gut organisiert. Nach nur einer halben Stunde Wartezeit konnten wir einsteigen und los ging es.  



Was für ein Ausblick, einfach genial. Wir waren sehr beeindruckt. 


An unserem letzten Tag hatten wir noch einige Stunden Zeit bis es nach Hause ging. Wir sind noch einmal zur Tower Bridge gefahren und östlich davon auf der südlichen Seite der Themse entlang spaziert. Dort sind in den alten Hafenhäusern neue Wohnungen und Restaurants entstanden. Unser Ziel war das Designmuseum mit der Ausstellung um Paul Smith. 



Ich fand die Ausstellung sehr interessant und spannend. Besonders beeindruckend war gleich der Eingangsbereich mit einer Masse an Fotos, Drucke und Zeichnungen aus der Sammlung von Paul Smith. 


Einen letzten Blick von oben auf London nahmen wir vom Monument. Naja ich nicht, ich hatte keine Lust auf Treppen steigen und so waren nur meine Männer dort oben.




Wm es interessiert, unser Hotel war das Balmoral Hotel im Stadtteil Paddington. Ich fand die Lage optimal, nördlich vom Hyde Park und gleich die U-Bahn Haltestelle um die Ecke. 


Das war unser London Trip. Wir fanden es fantastisch, wir sind immer noch begeistert und möchten wieder kommen. Dann nicht mehr zum Power Sightseeing sondern um die kleinen Orte und Ecken zu entdecken.

Alles Liebe Andrea

18.05.2014

Sonntagskuchen und Quinoa


Fürs Wochenende hatte ich Schokoladen Macarons und eine kleine Tarte mit Rhabarber 
und Streuseln gebacken. Alles mittlerweile verputzt bei Sonnenschein im Garten. 


Am Wochenende ernähren wir uns nicht nur von süßen Leckereien sondern auch von herzhaften. Für Experimente beim Backen und Kochen bin ich ja immer gern zu haben und so habe ich endlich mal Quinoa ausprobiert. Das Inkakorn ist ja  kleines Nährstoffwunder. Es ist reich an essentiellen Aminosäuren, Calcium, Phosphor und Eisen und eines der Besten pflanzlichen Eiweißquellen. Quinoa ist zudem glutenfrei und daher sehr gut für Menschen mit Glutenunverträglichkeit geeignet. Der Geschmack ist leicht nussig. Die Verwendungsmöglichkeiten sind sehr vielseitig, z.B. als Salat, Bratlinge oder Gemüsepfanne. Die Zubereitung von Quinoa ist sehr einfach. Man spült es zuerst gut durch und lässt es anschließend mit der dreifache Mange an Wasser ca. 20 min kochen. Nun durch ein Sieb abgießen und abkühlen lassen bevor man es weiter verarbeitet.


Ich habe Quinoa Bratlinge gebacken, gewürzt mit Petersilie, Knoblauch, Schalotten, Möhren, Pfeffer, Salz und geraspelten Käse. In der Mitte der Bratlinge versteckt sich eine Mozzarellakugel. Dazu gab es Kräuterquark und gebackene Süßkartoffel. Wir fanden es sehr lecker und wiederholbar. 
Das genaue Rezept hatte ich von hier.


Sonntagskuchen serviert von Monika (hier).

Ich wünsch euch einen schönen Start in die neue Woche.

Alles Liebe Andrea

15.05.2014

London Teil II

Heute nehme ich euch wieder mit nach London. Unser zweiter Tag stand ganz unter dem Motto Power Sightseeing mit einer gebuchten Bustour. Der Vorteil der Tour ist, das man trotz der vorgeschriebenen Busrouten seine Stopps und Aufenthalte selber bestimmen kann. Die Bustickets haben eine Gültigkeit von 24 Stunden und man kann den Bus in dieser Zeit nutzen wie man möchte. Gleichzeitig kann man im Bus per Audioguide viel über die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten erfahren. Auch wenn wir nicht so der Fan von organisierten Touren sind, fand ich unsere Original Sightseeing Tour sehr gut, empfehlenswert und würde es in einer neu zu entdeckenden Stadt wieder buchen. Im Bus oben sitzend hat man den besten Blick auf die Stadt und wenn die Sonne scheint macht es noch mehr Spaß. Leider war es bei uns kalt und windig. Dick angepummelt saßen wir trotzdem meistens oben.






Stopp haben wir gemacht an der St. Paul's Cathedral ...


... und vor der Tower Bridge. Wir wollten unbedingt rüber laufen. Später sind wir nochmal rüber gefahren. Hier ging es mir wie schon am Big Ben, wow, was für ein riesiges Bauwerk, so gewaltig so mächtig, einfach beeindruckend.



Die Mischung von alten und neuen Bauten ist in London an allen Ecken zu sehen und ich finde die unterschiedlichen Stile fügen sich sehr gut zusammen und machen die Stadt interessant. 


Verschnaufpause und Stärkung gab es auf dem Borough Market. Er ist einer der ältesten Märkte in London und hat sich unter den Eisenbahnbögen angesiedelt. Dort herrscht ein buntes Treiben und alles sieht so verdammt lecker aus. 




Und mit London by night sage ich heute Tschüss bis zum Teil 3.

Viele Liebe Grüße

Andrea


13.05.2014

Häkeldecke - Zwischenstand

Mein Jahresprojekt wächst und wächst, ich bin fleißig am häkeln und habe jetzt ca. 60 Quadrate. Ich denke das ist noch nicht mal die Hälfte. Wieviele Quadrate ich am Ende benötige weiß ich nicht. Ich rechne mit 120-150.



Ich habe drei neue Farben gekauft - Hellblau, Orchidee und Erdbeere. Jeweils nur ein Knäul weil ich nicht sicher war, ob die Farben gut dazu passen. Hellblau und Erdbeere gefallen mir gut und fügen sich ins blau-lila-pinke Farbkonzept. Orchidee gefällt mir nicht. Die Farbe empfinde ich zu schrill und leuchtet. Ich habe mal ein paar Quadrate ausgelegt, einmal mit Orchidee und einmal ohne. 
Mit Orchidee springt mein Auge von einem Quadrat zum anderen. Es kann sich nicht entscheiden ist die Decke nun blau oder pink?
Ohne Orchidee finde ich die Farben harmonischer und ruhiger. 



Im Moment besteht die Decke aus 7 Farben, ich hätte gern noch 2 weitere. Ich werde es mal mit Marineblau und einem blaustichigen Pink/Lilaton probieren. Die fünf Quadrate in der Farbe Orchidee lasse ich links liegen, vielleicht fügen sie sich am Ende doch noch ein.

Alles Liebe Andrea

12.05.2014

benchmonday


Heute ein benchmonday aus der Rubrik monatliches benchphoto an selber Stelle im Garten. Die Rhododendrons stehen in voller Blüte und strahlen um die Wette. Jeder will der Schönste sein und glänzt mit besonders großen Blüten, wunderschönen Knospen oder markanten Farbfleck. Dank des kühleren Wetters können wir lange die wundervollen Blüten und die Farbvielfalt genießen. Links im Bild (hinter der Bank) der kleine Rhododendron ist neu. Es handelt sich dabei um Hachmanns Charmant. 


Im Bild vorn der kleine Rhododendron 'Koichiro Wada' hat wundervoll zartrosa Knospen, die Blüten werden später immer weißer. Dahinter steht 'Caruso' mit wunderschönen, riesigen und purpurroten Blüten. Der japanische Ahorn hat nun vollends seine Blätter entfaltet.



Ich wünsche Euch eine wunderschöne Woche.

Happy benchmonday und alles Liebe Andrea

MerkenMerken

10.05.2014

London Teil I

Heute nehme ich euch mit auf unsere Reise nach London. Für mich und Ole war es der erste Besuch in dieser tollen Stadt und daher waren wir besonders gespannt was uns erwartet und ob, sich gerade meine Vorstellungen von London, erfüllen. An unserem ersten Tag war es grau, es regnete und es war kalt...typisches Londoner Wetter würde ich sagen. Daher war unser erster Ausflugspunkt das Natural History Museum im Stadtteil Kensigton. Das haben sich wahrscheinlich auch alle anderen Touristen gedacht, denn es war extrem voll. Das war aber nicht mein erster Eindruck als wir von der U-Bahn hochkamen. Ich war zuerst nur beeindruckt und fasziniert von dem riesengroßen gewaltigen Gebäude. 



Das Museum zählt zu einem der größten naturhistorischen Museum der Welt. Die Ausstellung ist in Themenbereiche unterteilt, die durch die Farben rot, blau, grün und orange gekennzeichnet werden. Alles sehr interessant erklärt, super ausgeschildert und überhaupt fand ich die ganze Ausstellung sehr modern, viel Animation, viel zum Ausprobieren. Der Eintritt ist frei.
Wir waren im blauen Bereich bei den Dinosauriern, Säugetieren und Meeresbewohnern. In der Haupthalle steht gleich ein großer Dinosaurier und auch der Blauwal ist lebensgroß. 





Solltet ihr nach London reisen, fahrt in das Natural History Museum es lohnt sich. Und mit Kindern ein Muss. 

Nach so vielen Eindrücken hatten wir Hunger. Wir fuhren zum Covent Garden. Hier herrschte ein buntes Treiben und die Marktstände boten leckeres Essen an. 





Ordentlich gestärkt ging es nun zu Fuß weiter in Richtung Trafalgar Square. Von hier hat man schon einen phantastischen Blick auf Big Ben. 



Wir sind die Whitehall entlang gelaufen bis zum Hause of Parlament, Big Ben und Westmister Abby. Dort stand ich wieder davor und dachte nur wow, so groß so gewaltig. Ehrlich gesagt damit habe ich nicht gerechnet, das die Gebäude so mächtig sind. 




Am vorletzten Tag waren wir nochmal am Big Ben bei aller schönstem Sonnenschein. 

Ich wünsche euch eine schönes Wochenende.

Alles Liebe Andrea



BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK