31.10.2013

Happy Halloween


Bis vorgestern hatte ich mich für dieses Jahr gar nicht mit Halloween beschäftigt. Aber mit einmal bekam ich doch Lust etwas grusliges zu backen. Ein paar Geister, ein paar Spinnen, einen Schokoladenkuchen und aus den letzten vier Marshmallows ein paar Monster. Alles sehr spontan und die meisten Zutaten hatte ich zu Hause. Am Ende ergab das eine sehr schön Halloween Kaffeetafel, die ganz in schwarz und weiß gehalten war.


Rezept Geister:

2 Eiweiß
100g Zucker
Prise Salz, ein paar Tropfen Zitronensaft

Eiweiß mit den restlichen Zutaten steif schlagen. Die Masse in eine Spritztüte (ich nehme dafür immer einfache Frühstücksbeutel) fülle, die Spitze abschneiden und kleine Haufen auf das Blech spritzen. Bei 100° ca. 1 im Ofen trocknen lassen. Im Ofen bei geöffneter Tür auskühlen lassen und später mit Schokolade verzieren. Um die Augen aufzumalen, habe ich Zahnstocher genommen. Auch bei den Monster.





Für die Spinnen habe ich keine herkömmliche Cake Pop Masse genommen, stattdessen tiefgefrorene Mini Berliner. Ging sehr gut. Man muss sie vorher ca. 45 min auftauen lassen. Wenn sie zu kalt sind kann die Schokolade platzen. Die Spinnenbeine sind aus Lakritzschnecken gemacht. Den Schokoladen Kastenkuchen habe ich ordentlich mit Schokolade überzogen und mit weißer Schokolade ein Spinnennetz drauf malen. 

Schaurig schönes Halloween wünscht euch eure Andrea


30.10.2013

Me Made Mittwoch


Hallo liebe Me Made Mittwoch begeisterte Näherinnen oder einfach nur interessiert Vorbeischauende. In den letzten Tagen war ich in meinem neuen schwarzen Jersey-Wohlfühlkleid unterwegs, das durch Passformprobleme und eine Zuschnittfehler jetzt sehr schöne Details hat. 

Das Kleid nach einem Schnitt aus der Burda, war dort für Webware konzipiert. Nach der ersten Anprobe war der Ausschnitt viel zu weit und auch so war es ganz schön groß. Um die Weite zu bändigen reichte es nicht aus nur die Seitennähte abzunähen. Ich habe daher einfach vorn in der vorderen Mitte das zu viel an Stoff weggesteckt, umgeklappt und festgenäht. Die Naht läuft schräg bis zur Hüfte, so dass ich dort wieder genügend Weite habe und nichts sperrt. Das was ich vorn weggenommen habe, habe ich auch in der hinteren Mitte weggenommen. Dort hat das Kleid allerdings eine Naht für den Reißverschluss, den ich nicht eingenäht habe. Ich kann sehr gut so ins Kleid rein und raus schlüpfen. 


Beim Zuschneiden habe ich am Halsausschnitt die Nahtzugabe vergessen. Eigentlich kein großes Problem, den vorn und hinten war noch genug Stoff da, aber nicht mehr zur Schulternaht. Da konnte ich definitiv nichts mehr für die Nahtzugabe wegnehmen. Was nun? Leder war meine Lösung. Ich habe Kunstleder Schrägband gefunden und den Halsausschnitt und die Ärmelsäume damit eingefasst. Mir gefällt es sehr gut. Beim Annähen des Kunstleder Bandes habe ich Stylefix (hier) verwendet. Dadurch brauchte ich keine Nadeln und konnte alles gut fixieren und beim Nähen ist nichts verrutscht. 



Im Rücken mag ich den kleinen Abnäher im Halsausschnitt, der verhindert das der Ausschnitt hinten zu weit absteht. Die Arme haben im Ellbogen auch einen Abnäher, auf den hätte ich bei Jersey verzichten können. Die Arme sind 3/4 lang. In lang wirkten sie altbacken. Ich glaube das liegt an der Weite des Armes, irgendwie stimmten dann die Proportionen nicht. Das Kleid ist von der Passform sicherlich nicht 100% perfekt. Im Rücken zu viel Länge, dann rutscht der Ausschnitt etwas nach hinten und der vordere Halsausschnitt hätte noch so 1-2 cm tiefer sein können, aber mir gefallen die kleinen feinen Details und es trägt sehr angenehm.


Vor Jersey habe ich immer noch sehr viel Respekt, aber ich gebe nicht auf und wage mich immer wieder an das Material. Am besten komme ich mit Romatjersey klar. Diesen habe ich hier auch verwendet. Gekauft bei HÜCO in Berlin.


Kunsleder Schrägband 15mm: über dawanda
stylefix: farbenmix
Schnitt: Burda 10/2000
Stoff: Jersey, Romanit ähnlich
Schal: Zalando

Danke fürs Schauen und vergesst nicht bei den anderen MMM-Mädels vorbei zu gucken. (Hier)

Liebe Grüße eure Andrea

27.10.2013

Oktoberbilder

Jetzt windet, stürmt und regnet es bei uns ganz kräftig. Ich finde wir hatten einen wunderschönen, farbenprächtigen und warmen Oktober. Von mir aus brauch es gar nicht Winter und kälter werden. Dieses Wochenende haben wir noch mal genutzt um den Garten winterfest zu machen und Unmengen Laub zu harken. Genascht wurden die letzten frisch gepflückten Himbeeren. Es war so warm, dass wir sogar draußen Mittag gegessen haben. 


Heute bekamen wir zwei Kürbisse zum schnitzen geschenkt. Wir haben uns auch gleich an die Arbeit gemacht. Mir macht das immer richtig viel Spaß. Nächstes Jahr muss ich wieder selber Kürbisse aussäen. Dieses Frühjahr habe ich das vergessen. Der linke ist Roboterkürbis von Ole geschnitzt und meiner ist der kleine rechts der Grinsekürbis. Die Lichter waren kaum an, da hat der Wind sie wieder ausgepustet. 



Wie schön farbenfroh der Oktober war habe ich bei einem sonnigen Spaziergang festgehalten.






Wie war für euch der Oktober? Ich hoffe ihr konntet ihn genießen und habt jeden Sonnenstrahl genossen und aufgesogen.

Seit lieb gegrüßt 

Andrea


23.10.2013

MMM



Ist das nicht ein traumhaft schönes, schon fast frühlingshaftes Wetter? Da macht es sogar mir Strumpfhosenmuffel Spaß eine Strumpfhose zu tragen und in meinen neu genähten roten Rock zu schlüpfen. 
Die Grundidee vom Rock war anfangs eine ganz andere. Ich wollte einen 4 Bahnen-Glockenrock, oben schmal, unten schwingend. Einen Schnitt hatte ich in der Knipmode gefunden. Stoff bestellt, zugeschnitten, genäht und erste Anprobe. Oh Gott, dachte ich, nein den brauche ich so gar nicht weiter nähen, das ziehe ich nicht an. Von hinten wirkte ich mächtig, das gefiel  mir nicht. Was nun mit dem guten Stoff. Ich fand in einer alten Burda einen schmalen Bahnenrock und so habe ich den Rock neu zugeschnitten. Zum Glück passten die Schnittteile vom schmalen Rock genau in die Glockenrock Schnittteile. So war der Stoff gerettet und ich habe jetzt einen schmalen 7 Bahnenrock, der auf Anhieb gepasst hat. Im Moment komme ich sehr gut  klar mit den Burdaschitten. Passen ohne viel Änderungen.

Ich überlege ob ich den Saum 2 cm rauslasse und die Seitennähte etwas verjünge. Was meint ihr? Ich denke der Rock wirkt dann moderner.


Von meiner Verarbeitung bin ich nicht ganz zufrieden. Irgendwie näht meinen Maschine immer die untere Stofflage leicht gekräuselt. Ich habe schon so viel an den Einstellungen gedreht, stecke beide Stofflagen immer genau aufeinander und hatte die Maschine sogar zur Wartung. Das Problem bekomme ich nicht beseitigt. Je dünner der Stoff, desto stärker die Kräuselungen. Das ärgert mich. Man kauft hochwertigen Stoff, gibt sich Mühe beim Nähen, das Kleidungsteil passt, man freut sich darüber und dann diese unsauberen Nähte. Grrr.


Rockschnitt: irgendeine alte Burda
Stoff: Viskose Garbadine in chili/karminrot und Futter vom Roten Faden. Den Stoff kann ich echt empfehlen, etwas teurer aber sehr gute Qualität. (hier)
Pullover: Hallhuber

Ich schau jetzt beim MMM (hier) vorbei, kommt ihr mit?

Liebe Grüße und genießt den goldenen Oktober.

Eure Andrea

16.10.2013

MMM


oh schreck, ... mein letzter MMM Beitrag ist schon einige Wochen her, da war es draußen noch warm und man brauchte keine Strumpfhose. Mittlerweile ist der Herbst mit Regen, Nebel, kühlen Temperaturen aber auch mit wundervoller Herbstfärbung voll in Gange. Heute habe ich mich für mein neues legeres Shirtkleid entschieden. Der Schnitt ist aus der Knipmode September 2013 Mod.20. Das Kleid ist schnell und einfach genäht. Das Vorderteil hat oben an den kleinen Schulterpassen je 2 Falten. Dadurch bekommt es Fülle und man kann auf einen Gehschlitz verzichten. Hinten ist das Kleid schmal, hat keine Abnäher und ist gerade geschnitten. Der spitze Halsausschnitt ist mir fast ein wenig zu groß. Den würde ich beim nächsten Mal kleiner machen, falls es ein nächstes Mal gibt. Mich interessiert nämlich ein ähnlicher Schnitt aus der Februar Burda (hier).


Der Schnitt sieht ein schmales Bindeband vor. Mir gefällt die Variante mit dem breiten Bindegürtel besser. So bekommt das sonst sackige Kleid mehr Form. Der Stoff ist leider nicht Optimal. Was soll man schon von 100% Polyester erwarten. Ich dachte mir aber...mensch man bekommt zur Zeit so viele Blusen und Oberteile die alle 100% Poly sind... das kann doch nicht alles schlecht sein. Schließlich hatte ich ihn gekauft weil mir das Muster und die Farben so gefallen haben ... Paisley in weinrot mit grau, grün, schwarz. Beim Nähen war der Stoff sehr flutschig und hing sich überall ran. Nach der ersten Wäsche war es immer noch total aufgeladen. Erst nach einer Wäsche mit ordentlich viel Weichspüler war es besser. Das Kleid habe ich gefüttert (Arme nicht). Ist im Schnitt nicht vorgesehen.



Jetzt schnell rüber zum MMM (hier), wo uns Wiebke mit ihrem traumhaft schönen Karorock empfängt.

Liebe Grüße Andrea

14.10.2013

Pencil Case für Stifte und Co

Schon vor den Ferien bat mich Ole ihm ein Federmäppchen zu nähen. Dann kamen die Ferientage und irgendwie habe ich es total vergessen. Als er gestern sein Schulmappe packte, fragte er nach, wo denn nun sein Federmäppchen wäre. Oh man, ich sags euch. Da wünscht sich das Kind mal was genähtes von Mama und die vergisst es glatt. Aber Mama wäre nicht Mama, wenn sie nicht schnell am Sonntag so zwischen Frühstück und Mittag noch eine Federtasche näht. Ole findet sie voll cool und hat sie gleich vollgekramt. Puh gerade noch die Kurve bekommen.  


Für Außen habe ich einen tollen Londonstoff genommen, innen blau-weiße Pünktchen. Als Einlage habe Hobbs Heirloom cotton Batting Quilteinlage genommen. Das ist meine allround Einlage. Der Reißverschluss ist 30 cm lang.




Den London Reiseführer hatte ich im Sommer gekauft in der Hoffnung irgendwann mal nach London zu kommen. Ich finde ihn ganz unterhaltsam und sehe ihn eher als einen lustigen Reisebegleiter oder als Einstieg. Ok eigentlich ist das Buch gar nicht für mich gedacht, sondern für Ole. Steht ja groß vorne drauf "für Eltern verboten", aber egal ich habe auch gern darin gelesen.

Liebe Grüße Andrea

05.10.2013

Backen mit Enie und herbstliche Kaffeetafel

Heute war nicht irgendein Tag, heute war der Tag an dem ich im Fernsehen war. Meine Eltern waren hier und gemeinsam haben wir uns meinen Auftritt in der Sendung Sweet & easy - Enie backt angeguckt. Ich war ganz schön gespannt und hatte bisher nur wenigen von meinem Dreh erzählt. Irgendwie hatte ich Angst, das es peinlich werden könnte. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Ich bin ganz zufrieden und kann sehr gut mit meinem Auftritt leben. Eigentlich bin ich in der Sendung die ganze Zeit am Lachen. Und was für eine tiefe Stimme ich habe, das ist mir bisher gar nicht bewusst gewesen.


Wie kam es zum Dreh, das möchtet ihr bestimmt noch wissen. Im Januar hatte ich eine Anfrage von der Produktionsfirma im email Fach und dachte erst das ist ein Scherz. Ich?, ich werde gefragt ob ich als Gast mit Enie backen möchte? Was für eine Ehre. Nach einigen Telefonaten und einem Kennlern-Probedreh bekam ich die Zusage und schon im Februar fand der Dreh in Berlin statt.


Ich war total aufgeregt, ich wußte ja nicht was mich im Studio erwartet. Am Ende war alles ganz unkompliziert und das Team sehr nett. Der Dreh hatte ca. 1 Stunde gedauert. Während Enie und ich die Cake Pops gemacht haben wurden wir gefilmt. Das war's. Wichtig war - immer lachen und Spaß haben, den hatten wir. Achtet mal auf Enie, sie hatte die Dekoschnüre für die Cake Pop Monster als Ohrschmuck entfremdet.



Wer sich die Folge ansehen möchte, findet bei Sixx.de die komplette Sendung (hier). Staffel 3, Folge 4 - Backen für die Kleinen


Nach der Sendung haben wir gemütlich und entspannt Kaffe getrunken. Am Vormittag habe ich dafür ein paar Herbstkekse mit farbiger Zitronenglasur und Schokoladenglasur gebacken.



Die Waffeln habe ich nach einem Rezept von Anja (hier) gemacht. Mit Hefe und Buttermilch mal ganz anders und ganz luftig. Dazu gab es Apfelmus.



Genießt das Wochenende

Liebe Grüße Andrea




03.10.2013

Ein Ferientag im Schloss

Wir haben Herbstferien und freuen uns das alle Familienmitglieder frei haben und wir ein paar Tage gemeinsam verbringen. Das die Sonne lacht und das Wetter wunderschön ist macht die ganze Sache noch viel runder. Besonderes hatten wir für die Ferientage nicht geplant. Es gab nur einen Wunsch von Ole. Er wollte einmal das Schloss von Friedrich dem Großen besuchen. So haben wir uns gestern auf den Weg nach Potsdam ins Neue Palais gemacht. Ich nehme euch jetzt mit und zeige euch ein paar Bilder.




Im Schloss darf man nur mit einer Fotoerlaubnis fotografieren. Diese kann man käuflich erwerben. Das Blitzen ist allerdings verboten. Da es ein sehr sonniger Tag war, dachte ich mir, ich probier es mal aus, das Lichte könnte ausreichen um brauchbare Bilder zu erzielen. Ich habe die ISO raufgesetzt, im raw-Format fotografiert und anschließend die Bilder nachbearbeitet. So sind ein paar schöne Eindrücke von Innen entstanden.




Im Schloss trägt man Puschen und kann damit herrlich schlittern. Ein Spaß, aber die Puschen haben auch einen Grund. Sie sollen die hochwertigen Böden schützen.


So darf das Konzertzimmer mit seinem wunderschönen Holzboden nicht betreten werden.


Ein Familienfoto im Spiegel und alle mit Kopfhörer vom Audioguide. Ach und der Große überragt mittlerweile seine Mama und sein Papa.






Es war ein schöner Ausflug. Ich wäre gerne noch ein bisschen durch den Park gelaufen um zu fotografieren. Der Herbst ist im Moment einfach wunderschön und farbenprächtig. Meine Männer hatten allerdings keine große Lust mehr.

Genießt die sonnigen Tage. Seit lieb gegrüßt Andrea

Neues Palais Potsdam (hier)
BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK