24.07.2013

Zurück vom Ostseestrand



Wir waren ein paar Tage verreist - an die Ostsee. Da es sehr spontan war, hatten wir ganz schön zu tun irgendwo noch eine Unterkunft zu finden. Bei dem tollen Wetter ist alles ausgebucht. Mit Glück haben wir einen Bungalow in Zingst auf dem Darß bekommen. 

Die meiste Zeit haben wir am Strand beim Sonnen, Faulenzen und Baden verbracht. Es war herrlich und sehr erholsam. Voll war es überall an den Stränden. Wir waren meist mit den Fahrrädern unterwegs und sind außerhalb von Zingst zum Strand gefahren. 





Auf dem Heimweg vom Strand mussten wir immer einen Stopp am "Alles Quark" Stand in der Zingster Strandstraße einnehmen. Leckerer Vanille Quark mit Obst oder Roter Grütze oder Mohrenkopf oder Apfelmus dazu Mandeln, Streusel oder Krokant. Total simpel aber verdammt lecker, ach und gemütlich sitzen kann man dort auch noch.



Auf dem Darß kann man ganz viel Fahrrad fahren. Die Radwege sind sehr gut ausgebaut und alles ist super ausgeschildert. Mit kleinen Stopps zum Baden oder Eis essen schafft man auch als untrainierter Radler, wie ich, eine längere Tour. So sind wir von Zingst aus nach Prerow gefahren. Durch den Wald zum naturbelassenen Weststrand. Nach einer Erfrischung in der Ostsee gings weiter nach Born am Bodden. 






In Born haben wir in der Ton Art Kaffee und Kuchen genossen. Nebenbei kann man dort schöne Keramik bewundern und kaufen. Gestärkt ging es über Wieck und Prerow wieder zurück nach Zingst. Am Ende sind wir ca. 40 km gefahren, die sich voll gelohnt haben.



 Am letzten Abend gab es nochmal ein leckeres Fischbrötchen am Zingster Hafen. Den Urlaub beenden wir mit einem fantastischen Sonnenuntergang am Strand an der Seebrücke.



Seit lieb gegrüßt Andrea

PS: Anja deine Mail ist weg ich kann dir nicht antworten, aber du kannst das Foto verwenden. 


11.07.2013

Dies und Das aus Küche und Wohnzimmer

Heute habe ich den ganzen Tag zu Hause rum gewuselt. Bilder, Töpfe, Schalen hin- und hergestellt und geguckt, ob es mir gefällt. Am Ende habe ich nicht ganz so viel geschafft, wie ich eigentlich wollte, aber egal, morgen gehts weiter. 

In der Küche hängen neue Topflappen. Ich habe meine Sternen-Topflapppen selber gemacht.  Ähnliche könnt ihr auch hier kaufen.


Wenn ihr euch solche Topflappen selber machen wollt, dann bemalt und bestempelt zuerst ein 20 x 20 cm großes Stück Baumwollstoff (zweimal für Vorder- und Rückseite). Trocknen lassen, dann durch bügeln fixieren. Als Einlage habe ich Vlieseline 272 Thermolam verwendet. Die 3 Stofflagen gut mit Sicherheitsnadeln zusammen stecken und nach Wunsch absteppen. Zum Einfassen der Ränder habe ich 30 mm breites Schrägband genommen. 


Unser selbstgebautes Magnet-Tafelbild ist immer schnell voll gepinnt. Ausmisten war hier dringend notwendig. Leider klappt das mit den Magneten nicht immer so gut. Die rutschen gerne runter. Daher habe ich jetzt Washi Tapes angehangen. Die halten viel besser, sehen gut aus und lassen sich schnell wieder lösen und wo anders ankleben. 


Für's Wohnzimmer habe ich vom Garten Schleierkraut reingeholt und in eine bauchige Vase gestellt. Dazu eine Schale mit Muscheln vom letzten Urlaub.



Für die schwarzen Bilderrahmen im Hintergrund habe ich noch keine neuen Bilder. Ich bin aber in Wohnzeitschriften fündig geworden und habe zwei Seiten rausgerissen und in die Rahmen gemacht. Ein Bild sogar mit einem Segelboot. So ist bei uns im Wohnzimmer zusammen mit den Muscheln und dem Sand-Strand-Fuß-Bild ein leichter maritimer sommerlicher Flair eingezogen.



Liebe Grüße Andrea

08.07.2013

Jumpsuit oder auch Overall

In der letzten Woche habe ich mir was Neues genäht und zwar mal was ganz anderes, kein Kleid, keine Hose, kein Oberteil.... sondern ein Overall oder Jumpsuit. Die Farbe irgendwas zwischen armeegrün, khakigrün oder olivgrün.


Die Idee dazu entstand als ich auf der russischen Burda Internetseite (hier) stöberte. Bei der Gelegenheit kann ich euch die Seite wirklich empfehlen, wenn ihr nach einem Burdaschnitt nähen wollt und euch Inspiration oder Varianten angucken möchtet. Dort findet man zu den Burdamodellen sehr viele Beispiele. Es scheint das die russischen Frauen viel mehr nach Burda nähen als wir und das sie ihre Werke dort veröffentlichen. Mein russisch ist längst verblasst und wenn ihr gar kein russisch könnt, dann schaut nach diesem Wort - Журналы das heißt Journal/Zeitschrift/Heft. Das ist das erste Wort oben in der Menüleiste. Ab da ist alles in Jahrgängen mit Titelbildern aufgelistet, das geht auch ohne Russischkenntnisse. Wenn man auf ein Modell klickt kommen Details zum Schnitt und Beispiele. 


Mein Overall ist aus der Burda 09/2011 Modell 133 - genäht Gr. 38. Ich verlinke euch den Schnitt mal zur russischen Burdaseite (hier).
Änderungen waren kaum nötig. Allerdings waren die Hosenbeine sehr weit. Ich habe jede Naht um ca. 2 cm schmaler gemacht. Das Oberteil, ohne Arme, ist unverändert und hat sofort gepasst. Die Ausschnittverarbeitung war sehr unverständlich erklärt. In diesen Fällen kämpfe ich mich Satz für Satz an das Ergebnis ran. Also zuerst einen Satz lesen... umsetzen, nächsten Satz lesen ... umsetzen und so weiter. Das klappt sehr gut und nach ein paar Sätzen macht es klick und dann gehts von alleine und ohne Anleitung weiter. 


Die Überlappung vorn wollte ich erst zunähen, aber geht ja nicht. Man benötigt die Öffnung, zusammen mit den Reißverschluss in der Seitennaht, um den Overall an- und auszuziehen. Die Schrittlänge und Rückenlänge ist etwas länger als bei normalen Hosen oder Oberteilen. Man benötigt die Länge um bequem sitzen zu können.
Die Kellerfalte im Rücken finde ich sehr schön. 


Stoff: 2,50 m Baumwollepopeline mit 3% Elasthan von HÜCO Berlin (7,50 Euro/m exl. Mwst.). 
Der Stoff ist klasse, knitterarm, kühlend und ließ sich dazu noch super leicht verarbeiten. Passendes Nähgarn, Kettelgarn oder Reißverschluss hatte ich für diese Farbe nicht parat und musste ich erst bestellen. Am Ende kamen so ca. 50 Euro Materialkosten zusammen.

Beim Frisör war ich auch mal wieder und habe jetzt einen Pony. Mal sehen wie ich damit klar komme. Auf jeden Fall ist es warm darunter.

Seit lieb gegrüßt 
Andrea


07.07.2013

Sonntagssüß



Eine leckere Erdbeer-Kokos-Quark Torte gab es heute bei uns. So frisch und kühl und fruchtig .... genau das richtige nach unserem kleinen Ausflug zum Badesee. 

Das Rezept, Zubereitung und viele schöne Fotos findet ihr bei Anja (hier). 

Einen schönen Sonntagabend,
liebe Grüße
Andrea



Kleid: Hallhuber 2012
Nagellack: Chanel 571 Fracas

04.07.2013

Mc Calls 6696

Ich habe einen Lieblingsschnitt - Mc Calls 6696 (hier). Das habe ich euch ja schon bei meinem blauen Hemdblusenkleid erzählt (hier). Ich nähe selten, sehr selten Schnitte zweimal oder mehrmals, aber dieser hat echt das Potential zur Wiederholung.

Jetzt habe ich es aus grün-weiß mini klein gepunkteter Baumwolle genäht. Vorn wie im Schnitt durchgeknöpft. Da ich ein leichtes Sommerkleid wollte, habe ich die Ärmel weggelassen. Für Taschen hat leider der Stoff nicht gereicht, schade. Das Taillenband hat keine Gürtelschlaufen. Das rückwärtige Rockteil habe ich im Stoffbruch zugeschnitten.



Ganz anders als im Originalschnitt hat mein Rückenteil keine Falten/Kräuselungen. Die habe ich komplett rausgenommen. Das war am Ende einfacher und unkomplizierter als ich anfangs befürchtet habe. Ich habe das Rückenteil an die rückwärtige Passe gelegt und mich an die Breite der Passe orientiert. Die Mehrweite im Rückenteil habe ich parallel zur hinteren Mitte weggeschnitten. Jetzt passt es zur Passe, aber noch nicht am Taillenband. Damit das Rückenteil auch dort passt, habe ich die noch vorhandene Mehrweite (ca. 2 -2,5 cm) in einen Abnäher steckt. Der ist jetzt 15 cm lang, incl. 1,5 cm Nahtzugabe. Die Änderungen habe ich im Papierschnitt vorgenommen, vor dem Zuschneiden. Die Maße beziehen sich auf das halbe Rückenteil/Passe/Taillenband. 



Grün ist immer noch eine neue und ungewohnte Farbe für mich. Bei dem Kleid habe ich mich für die Kombination mit braun entschieden. Daher sind die Knöpfe auch braun und nicht weiß, wie ich es zuerst angedacht habe. Übrigens habe ich einen Reserveknopf ordnungsgemäß innen an der Rocknahtzugabe angenäht. Brav. Ach und meine Lieblingsschuhe passen perfekt zum Kleid. Die möchte ich nicht mehr missen. Ich glaube jeder der ein paar Softclox hat, versteht mich.

Liebe sommerliche Grüße Andrea



Schnitt: Mc Calls 6696 (hier), genäht in Größe 12
Stoff: 2 m Baumwolle vom Maybachufer, 4 Euro/m
Knöpfe: von Dalinkstoffe Berlin - 12 Stück für 2,40 Euro
Schuhe: Softclox - gianna (hier)
Korb: TineK
Nagellack: Chanel Distraction 549

01.07.2013

Kirschtomaten Quiche

Wir haben gebacken eine leckere Quiche mit kleinen Kirschtomaten. Mit den ganzen Tomaten ist sie nicht nur schön anzusehen, sondern schmeckt auch noch köstlich. Aber Achtung wenn man in die
heißen Tomaten beißt, die sind verdammt heiß. Verbrennt euch nicht den Mund.


Rezept Teig:
150 g Mehl
40 g geriebener Parmesan
Salz
100 g kalte Butter
1 Ei

1 Springform 24 cm Durchmesser oder Tarteform (ich habe leider keine)

Alles in eine Schüssel geben und erst mit dem Knethaken, dann mit den Händen gut verkneten. Teig für 30 min in den Kühlschrank stellen. Anschließend den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche, größer als die Springform, ausrollen. Den ausgerollten Teig vorsichtig in die gefettete Form legen und am Rand festdrücken.

Allein den Teig mit Parmesan fand ich schon lecker.





Füllung:

ca. 500-600 g Kirschtomaten
200 g Schmand
3 große Eier
Salz, Pfeffer, Muskat
eine Handvoll Basilikumblätter
Parmesan
50 g Schinkenwürfel wer mag

Die gewaschenen Tomaten hineingeben. Die Schinkenwürfel und die kleine geschnittenen Basilikumblätter dazwischen verteilen. Parmesan darüber raspeln. Schmand und Eier verquirlen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Die Flüssigkeit über die Tomaten gießen. Quiche im vorgeheizeten Ofen 40- 45 min bei ca. 170° Umluft backen.




Ich wünsche euch Guten Appetit. Probiert es mal aus. Bei uns war nach 15 min alles weg. 

Liebe Grüße Andrea


BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK