10.03.2011

Patchworkdecke - mit Anleitung für Paspelrand

Unsere rostrote Couch hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel, ist aber von der Federung und Polsterung immer noch Top und die Form gefällt mir immer noch, nur die Farbe nicht mehr. Also kam der Gedanke sie beziehen zu lassen. Weiß würde mir gefallen. Aber da wir die Couch gerne und viel benutzen, darauf einschlafen, dort öfter mal essen und das Mietzemätzchen dort schläf, kam eine weiße Couch nicht in Frage. Weiß geht nur, wenn man alles abziehen und waschen kann. Die Alternative eine Husse zu nähen viel auch aus, da das immer unordentlich aussieht und davon bin ich garkein Fan. Was nun? Bisher hatten wir immer eine grün-rote Patchworkdecke auf der Sitzfläche der Couch zu liegen. Die passte aber schon lange nicht mehr ins Ambiente. Also mußte eine neue Decke her, möglichst neutral, da wir sehr plakative Gardinen haben und auf der Couch weiße Kissen mit verschiedenen Printmotiven stehen.
Ich habe mich für schwarzen Baumwollstoff (Annabell von Linum) entschieden und wollte die Decke mit weißem Jeansgarn absteppen.

Los gehts

1. alle drei Lagen (Vorderseite, Einlage, Rückseite) übereinanderlegen und mit gefühlten 10.000 gebogenen Sicherheitsnadeln feststecken. Die rechten Seiten der Stoffe sind Außen. Hier wird nichts gewendet.

2. Mit einem Kreidestift die Steppnähte aufzeichnen und steppen. Beim Steppen langer Nähte stecke ich immer zusätzlich zu den Sichertsnadeln, Stecknadeln genau über meine Kreidelinie (hier kaum zu erkennen) und nähe dann über die Stecknadeln drüber. Aber nicht übers Köpfchen nähen! 

Fertig gesteppt sieht es so aus. Ich bin keine Karofan, deshalb nur Linien. Alles eher unspektakulär, aber mir gefällts. Das dicke Jeansgarn machts.

3. Der Paspelrand. Dafür benötigt man 4 Streifen mit 5 cm Breite. Die Länge der Streifen richtet sich nach der Größe des Quilts. Meiner soll 150x150 cm groß werden. Also waren 2 Streifen 5cm x 150cm und 2 Streifen 5cm x 155cm. Mit den längeren Streifen werden die Ecken gearbeitet. Baumwolle schneide ich nicht, sondern reiße es, deshalb sehen die Ränder ausgefranst aus.

4. Die Ränder der gequilteten Decke begradigen und das erste Paspelband rechts auf rechts auf die Vorderseite der Decke stecken und festnähen (1cm Nahtzugabe).

5. Den Paspelstreifen hochbügeln.

6. Auf der Rückseite des Quilts den Paspelstreifen einschlagen und feststecken. Anschließend heften mit Heftgarn. Dabei darauf achten, das das Heftgarn nicht in der Ansatznaht liegt, sondern etwas darunter.

7. Nun den Paspelstreifen auf der Vorderseite des Quilts in der Ansatzaht des Paspelstreifens absteppen. Heftfaden wieder entfernen. Fertig sieht es so aus.

8. Die anderen Seiten genauso arbeiten. Wie ich die Ecken nähe, zeige ich, wenn ich Jeansgarn nachgekauft habe. Die 100m die auf der Rolle waren, waren ratz fatz alle.

Kommentare :

  1. Oh Mann, ich habe beim Rand aufgegeben zu folgen. Das sieht so cool aus, ich bin ganz ehrfürchtig und begeistert.

    AntwortenLöschen
  2. Huhu, ich bin ja so gespannt auf die fertige Decke...so seiht sie schon absolut schön aus! Auch wenn ich es sonst bunt mag, in Sachen Wohnung muss nicht alles bunt sein und mein Sofa ist grau...also die Decke würde schon passen ;o)

    LG imme

    AntwortenLöschen

BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK